Projektiv.

Der Blog von kartenprojektionen.de

Sa, 8.8.2020 12 Projektionen für 2020 (Teil 8)

Um zu wissen, worum es hier geht, solltest Du das Vorwort gelesen haben.

August: Hölzel-Projektion

Hölzel
Urheber Unbekannt (ca. 1950)
Gruppe Pseudozylinder
Eigenschaft Vermittelnd
Andere Namen
Anmerkungen Benannt nach dem österreichischen Hölzel-Verlag, der diese Projektion für seine Atlanten verwendete.

Der Urheber ist mir unbekannt. Die Projektion basiert auf Eckert V.

In diesem Monat haben wir eine Projektion die nicht ungewöhnlich aussieht – ich nehme an, für die meisten Leute wirkt sie genau so, wie eine Weltkarte eben auszusehen hat – jedoch ungewöhnlich ist, in dem Sinne, als dass sie kaum verwendet wird. Mit einer Ausnahme:

Es handelt sich um die Hölzel-Projektion, die so heißt, weil sie (in den 1950er Jahren) für den österreichischen Hölzel-Atlas geschaffen wurde, und in diesem kommt sie bis heute zum Einsatz – wie Ihr anhand der digitalen Vorschau des Atlasses überprüfen könnt. Es handelt sich um eine pseudozylindrische Projektion mit gleichabständigen Breitenkreisen, die mathematisch vom Eckert V abgeleitet wurde. Sie wurde horizontal etwas zusammengedrückt – der Eckert V hat ein Seitenverhältnis von 1:2, beim Hölzel ist es etwa 1:1,75 –, unter anderem führt dies dazu, dass die Projektion besser auf eine Doppelseite des Atlasses passt, mit genug Raum für ein paar Legenden, ohne aber zu viel Platz zu verschwenden. Ich weiß nicht, ob dies der Grund für die Änderung war; möglicherweise ging es auch um die damit einhergehende Verteilung der Winkelverzerrungen, welche beim Hölzel gerade bei den bewohnten Flächen der Erde etwas günstiger ausfällt:

Natürlich erreicht man ganz ähnliche Verzerrungen auch, wenn man den Eckert V einfach vertikal um einen Faktor von etwa 1,1 streckt – aber der Hölzel zeigt auch eine weitere Modifikation, nämlich die abgerundeten Ecken, welche ein wenig »organischer« wirken und somit einen »freundlichen« Eindruck machen mögen.
Vergleiche die Hölzel-Projektion und Eckert V direkt.

Alles in allem ist die Hölzel-Projektion meiner Meinung nach eine gute Wahl, wenn Du eine pseudozylindrische Projektion mit gleichabständigen Breitenkreisen haben möchtest (obwohl ich nicht verschweigen will, dass dies nicht meine Lieblings-Art der Projektionen ist).

Nächsten Monat sehen wir eine flächentreue Projektion, die ungewöhnlich aussieht und ungewöhnlich ist, denn ich bin ziemlich sicher, dass sie noch nie irgendwo benutzt worden ist.

Das Bild wurde erzeugt mit SimpleDEMViewer unter Verwendung von ETOPO1-Höhendaten. Projektion auf Hölzel mit Geocart. Die Farbpalette basiert auf Maps template von Eric Gaba, Username Sting.

Kommentare

Sei der erste, der einen Kommentar hinterlässt!

Verbleibende Zeichen: 2048
  
X Icon

Die folgenden vier Felder auf keinen Fall ausfüllen!

Nach oben